Speziell für die Ausstellung in der Raphaelsklinik hat Prof. Rosi Meyer das Bild "Krückenkreuz" gemalt

Ausdruck mit Farben - Prof. Rosi Meyer stellt ihre Werke aus

[30.06.2009]

„Ich bilde nicht die Realität ab. Ich bringe meine Eindrücke auf die Leinwand oder auf Papier. Die Eindrücke überlasse ich dem Betrachter“, erklärte die Malerin Prof. Rosi Meyer ihre Arbeitsweise. Gefühle, ferne Landschaften, eine Jahreszeit oder eine alte Inschrift bilden ihre Inspiration. Die Künstlerin, die in dem kleinen Ort Diekholzen nahe dem niedersächsischen Hildesheim lebt und arbeitet, gerät beim Malen in einen psychologischen Fließzustand, bei dem sie alles um sich herum vergisst und das Wichtigste die Farben sind. Dunkelblau, Weiß und Orange dominieren auf ihren jüngsten Werken.

„Farbe im Fluss“ heißt ihre aktuelle Ausstellung, die am Donnerstag, 26. Juni, im Foyer der Raphaelsklinik vor rund 60 Kunstfreunden eröffnet wurde. Dr. Bernd Lüking, Programmbereichsleiter für Kunst und Kultur der Volkshochschule Münster, führte in das Werk der Künstlerin ein, der junge Pianist Frederik Timme umrahmte die Vernissage virtuos am Klavier.

Die Serien "Spirale", "Winter", "Sommer" und "Nil" sowie das Gemälde „Barmherzigkeit“ und ein „Erzählbild“, zu dem der Betrachter seine eigene Geschichte erzählen soll, befinden sich in der Eingangshalle der Raphaelsklinik. In der ersten Etage schmücken die Serien „Fellachendörfer“ und einige Einzelbilder die Wände. Ebenfalls im ersten Stock findet sich die Darstellung eines blauen Krückenkreuzes vor schwarz-rotem Hintergrund auf drei schmalen, nebeneinander angeordneten Leinwänden. Die Bildfläche wirkt durch Kratzen und Spachteln strukturiert. Dieses Einzelbild hat die Kunstprofessorin nach einem t-förmigen Krückenkreuz auf dem Grabstein eines alten Klosters speziell für die Ausstellung in der Raphaelsklinik geschaffen.

Die Werke von Prof. Rosi Meyer sind täglich bis zum 22. August im Foyer der Klinik zu sehen, der Eintritt ist frei.

Text: Esther Handfest

AnhangTypGröße
Raphaelsklinik_Faltbaltt-Meyer.pdfpdf407.24 KB