Ausstellung „Träumen mit offenen Augen“ von Elke Dörries

[30.01.2009]

Ausstellung „Träumen mit offenen Augen“ von Elke Dörries

Am Donnerstag, 5. Februar, wird im Foyer der Raphaelsklinik um 19 Uhr die Ausstellung „Träumen mit offenen Augen“ von Elke Dörries eröffnet. Als Gastredner wird der Leiter des Fachbereichs „Kulturelle Bildung“ der VHS Münster, Dr. Bernd Lüking, in das Werk der Künstlerin einführen. Musikalisch bereichern Hildegard Dörries (Klavier) und Heinrich Dörries (Flöte) den Abend, für das leibliche Wohl sorgt das Team der Klinikküche.

Der Sinn der Bilder von Elke Dörries lässt sich nicht einfach ablesen. Was wir sehen, will nicht Abbild des uns Bekannten sein. Viele Bilder entstehen durch eine Grundtönung, die das Bild insgesamt bestimmt. Doch keineswegs wird das Bild durch diese Gleichmäßigkeit ruhig gestellt oder gar leblos gemacht. Die Lebendigkeit der Pinselführung lässt den Eindruck von Konzentration und künstlerischer Selbstvergessenheit entstehen. Elke Dörries hofft, dass der Betrachter sich ausreichend Zeit nimmt, die Bilder – träumend mit offenen Augen – zu betrachten.

Elke Dörries, Metallbildhauerin und Goldschmiedemeisterin, nahm Malunterricht bei E. B. Hartwig in Münster, lebte drei Jahrzehnte im Rheinland, wo sie zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen in Düsseldorf und Umgebung realisierte. Im Herbst 2000 kehrte sie in das Münsterland zurück und lebt heute in Havixbeck. Seitdem waren ihre Werke bei Ausstellungen in Nottuln, Düsseldorf und Billerbeck zu sehen. Elke Dörries ist Mitglied im „Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstförderer e. V.” (GEDOK), dem ältesten und europaweit größtem Netzwerk für Künstlerinnen.

(Michael Bührke)

AnhangTypeGröße
RAK_Doerries-web.pdfpdf395.35 KB