Ausstellung von 30 Bildern aus der Internetdatenbank PHOTOCASE.de

[13.08.2004]

Die Internetdatenbank “Photocase” (Fotokiste) wurde im Herbst 2001 von Frank Erler (26, Vancouver), Kai Schneider (23, Berlin) und Martin Suhr (24, Dresden) gegründet. Die Motivation der drei jungen Grafiker bestand zunächst darin, einfach und günstig an qualitativ hochwertige Fotos zu gelangen, um sie für eigene kommerzielle und nichtkommerzielle Projekte zu nutzen.

Die Funktionsweise dieser Datenbank ist recht einfach: als angemeldeter Nutzer kann man seine digitalen „Werke“ den Betreibern zur Veröffentlichung anbieten, im Falle der Aufnahme erhält man fünf Punkte, mit denen man wiederum fünf Bilder herunterladen kann. Die Fotos werden von Privatpersonen ebenso wie von Werbeagenturen stark genutzt. Eine öffentliche Darstellung dieser zumeist unter Pseudonym veröffentlichten Fotos, geschieht mit unserer Ausstellung zum ersten Mal.
Die geringe Größe und einfache Handhabung moderner Digitalkameras trugen in den letzten Jahren zum Siegeszug der Digitalfotografie bei, besonders unter jungen Menschen. Sie bilden die Hauptklientel der Internetdatenbank “Photocase”.

Viele der gegenwärtig rund 28.000 Fotos entstanden nachts, auf Konzerten oder Partys, beim Sport, beim Warten in der U-Bahnstation, unter Freunden. Sie sind ein Spiegel der Gesellschaft, zeigen alltägliche Situationen oder Objekte, verwenden ungewöhnliche Ausschnitte und Blickwinkel, rücken Dinge in einen neuen Zusammenhang oder bewahren einfach nur einen kurzen Augenblick, der sonst verloren gegangen wäre. Sie sind digitale Extrakte unseres schnellen Lebens, dokumentieren das Besondere im Alltäglichen.

“Grundsätzlich wollen wir frische Fotografie, die vor allem den Moment dokumentiert”, wie Frank Erler (Pseudonym “dexter”), einer der Gründer von “Photocase”, sagt. Das Fotografieren für “Photocase” beeinflusst auch die Nutzer, jede Hausecke könnte ein Motiv sein, jede Alltagsszene ein zukünftiges Meisterwerk. Der Blick wird geschärft für die Details des Alltags, für die Wunder im Verborgenen.
Zur Ausstellungseröffnung am 12. August um 19:00 Uhr hat Hans Peter Wiesemann vom Institut für Medienrecht eine interessante Gastrede zum Thema "Urheberrecht im Internet" gehalten. Für den musikalischen Rahmen sorgten das Geigenduo Christoph Berssenbrügge und Isabelle Krapp. Am 18.09. wird sich die "Galerie Raphael" mit dieser Ausstellung an der "Nacht der Museen und Galerien" beteiligen. Interessierte sind dann herzlich eingeladen, bis 24:00 Uhr einen Bummel durch die PhotoCase-Sammlung zu unternehmen.

AnhangTypGröße
Raphaelsklinik_Faltblatt_Photocase.pdfpdf168.09 KB
Photocase_Uebersicht.pdfpdf130.34 KB