Bockwurst und Kakao für Casper, Melchior und Balthasar

[03.01.2008]

Die Temperaturen dürften bei ihren „Vorgängern“ vermutlich angenehmer gewesen sein, Handschuhe, Schal und Pudelmütze werden bei Caspar, Melchior und Balthasar sicher nicht zur Ausrüstung gehört haben, als sie dem Christuskind vor rund 2000 Jahren ihre Aufwartung machten. Im 50. Jahr ihres Bestehens zogen etwa 1000 Sternsinger in der traditionellen Verkleidung der heiligen drei Könige nach der Aussendungsfeier im Dom aus, um unterschiedlichen Einrichtungen Münsters den Segen zu bringen.

50 von ihnen waren in der Raphaelsklinik zu Gast und sangen im Patientengarten für die Patienten Lieder. Danach schrieben sie den Segen 20+C+M+B+08 im Eingangsbereich der Klinik an die Sandsteinfassade. Die Buchstaben CMB stehen hierbei für den lateinischen Satz „Christus mansionem benedicat“ – Christus segne dieses Haus. Die Zahlen kennzeichnen das Jahr der Segnung.

Anlässlich des Jubiläums überreichten die Sternsinger einen achtzackigen Stern, an dessen Gestaltung Kinder aus Uganda, Tansania, Peru, Vietnam und Deutschland beteiligt waren. Sie greifen zum einen Wünsche für Kinder auf der ganzen Welt auf, nämlich Frieden, ein Zuhause, Wasser zum Leben und eine Chance zum Lernen. Zum anderen stellten die deutschen Kinder Aspekte der Sternsingeraktion dar wie Solidarität zu leben, gleichzeitig mit vielen aktiv zu sein, Begegnung zu erfahren und als Botschafter unterwegs zu sein. Der Stern wird während des Jubiläumsjahres der Raphaelsklinik im Foyer zu sehen sein.

Nach der Übergabe des Sterns konnten sich die Kinder und Jugendlichen in der Mitarbeiter-Cafeteria bei Kakao und Bockwürstchen aufwärmen, bis es weiter ging zu den Haushalten Münsters. Auch in diesem Jahr sammeln die Sternsinger für Kinder in ärmeren Ländern. Knapp 39 Mio. Euro kamen auf diese Weise im Jahr 2007 zusammen.

(Michael Bührke)