Die Fotografin Eva-Maria Koch (l.) und der Chefarzt Manfred Pützler vor einem Sommermotiv der Ausstellung.

Die Ruhe des Aasees

[15.03.2016]

Neben dem Eingang zum OP ruht ein Mann im Gras, im Wartebereich für den Computertomographen wandern Menschen über den zugefrorenen Aasee. Die Fotos von Eva-Maria Koch wurden mit Bedacht im Flur der Abteilung für diagnostische und interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin der Raphaelsklinik aufgehängt.

Alle sind rund um den Aasee entstanden und strahlen eine friedliche Ruhe aus. „Viele Patienten sind unruhig und angespannt, gerade wenn sie in die Nuklearmedizin müssen. Die Bilder haben eine sehr beruhigende Wirkung“, freut sich der Chefarzt der Abteilung, Manfred Pützler, der die Fotoausstellung initiiert hat.

Am Eingang zur Station ist ein Fahrrad zu sehen, das auf dem Eis des Aasees liegt, etwas weiter sind durch die dünnen Zweige eines Baums die schwarzen Umrisse zahlloser Menschen im Gegenlicht zu erkennen, die über die Eisfläche wandern. Beim Gang über den Flur der Abteilung erlebt der Betrachter die Abfolge aller Jahreszeiten, oft sind Menschen auf den Fotos zu sehen, die die Nähe des Gewässers genießen. Nur sehr sparsam wurden die Aufnahmen am Computer nachbearbeitet, zum Beispiel um die Dynamik eines Joggers durch die strahlenden Farben des Herbstlaubs zu verstärken.

Vier Fotos sind nur den Patienten vorbehalten, denen für eine Untersuchung radioaktive Substanzen verabreicht werden müssen. Diese Räume sind durch ein elektronisches Zahlenschloss gesichert. Eva-Maria Koch hatte die Idee zu der Ausstellung, als ihre Mutter vor einiger Zeit in der Raphaelsklinik lag. „“Ich wollte den Patienten, die wegen ihrer Erkrankung oft nervös sind, etwas Ruhe schenken“, erklärt die Fotografin.

Die Ausstellung ist als Dauerausstellung gedacht und jedem Besucher der Raphaelsklinik zugänglich, bis auf die vier Fotos in den Behandlungsräumen der Nuklearmedizin.