Weder kitschig noch verniedlichend: Die Engel von Eckart Kortas

Engel – Vermittler zwischen den Welten

[08.09.2009]

Engel – Vermittler zwischen den Welten
Ausstellung von Eckart Kortas im Foyer der Raphaelsklinik
vom 9. Oktober bis zum 28. November 2009

Am Donnerstag, 8. Oktober, wird um 19 Uhr im Foyer der Raphaelsklinik die Ausstellung "Engel-Vermittler zwischen den Welten" von Eckart Kortas eröffnet. Als Gastredner wird der Theologe und Autor Prof. Dr. Herbert Vorgrimler erwartet, musikalisch wird Tania Pentcheva den Abend an der Konzertgitarre bereichern. Das Team der Klinikküche sorgt für kulinarische Highlights.

Gerade in der Vorweihnachtszeit haben sie wieder Hochkonjunktur: Engel. Auf Postkarten, als Schlüsselanhänger oder Plüschfigur, an den niedlichen, beflügelten Glücksbringern kommt niemand vorbei. Ihrer ursprünglichen Aufgabe als göttliche Boten gänzlich entledigt, bedienen sie in erster Linie dekorative Zwecke. Dies ist nicht die Welt von Eckart Kortas. Für ihn sind Engel Wesen, nicht Gott, nicht Mensch, gewaltige und mächtige unsichtbare Lichtgestalten, die zwei Welten, auf positive Weise, einander näher bringen. Dieses Thema ist Inhalt seiner Arbeit. Der Spannungsbogen reicht vom begleitenden, über den verkündenden, bis hin zum verbindenden Engel.
Weg von den verniedlichten Wesen, wie man sie aus vielen Darstellungen kennt, versucht der Künstler den Begriff Engel auf das Wesentliche zu reduzieren, bis hin zur vollkommenen Abstraktion. Geprägt durch sein Wissen um die Architektur, Eckart Kortas ist Architekt in Münster, entstehen Bilder als ausgewogene Komposition von geometrischen Flächen. Die gezielte Wahl von Farben und deren lebendiger Auftrag stehen bewusst im Kontrast zur statischen Anordnung.
Die Farbe Gold als Umschreibung für das Besondere findet sich in vielen seiner Arbeiten wieder, auch wenn man sie bei einigen Bildern erst nach genauer Betrachtung entdeckt.

  Der Flyer zur Ausstellung: Eckart Kortas

(Michael Bührke)