Der prominente Moderator Christoph Biemann (Die Sendung mit der Maus) interviewte Constanza Droop während der Ausstellungseröffnung.
Nicht nur Kinder waren begeistert von der Ausstellung im Foyer der Raphaelsklinik.
"Felix" ist ein Liebling der Kinder, rund um die Welt.
Christoph Biemann und Constanza Droop hatten auch während der Tombola zu Gunsten herzkranker Kinder ihren Spaß.
Pressesprecher Michael Bührke führte durch den Abend.
Der Abend der Ausstellungseröffnung stand im Zeichen des "Bundesverbandes herzkranke Kinder e. V."

Felix auf Stippvisite in der Raphaelsklinik

[15.01.2010]

Einen derart prominenten Gast hatte die Raphaelsklinik schon lange nicht mehr und es gefällt ihm offenbar so gut, dass er sechs Wochen bleibt, was eigentlich so gar nicht zu seiner ausgeprägten Reiselust passt. Lange Schlappohren hat er, ist ziemlich knuffig und wird von Millionen Kindern weltweit heiß und innig geliebt: Felix der Hase. Gezeichnet wird das Stofftier von der münsterischen Illustratorin Constanza Droop, die mit der Ausstellung „Felix der Hase und mehr“ im Foyer der Raphaelsklinik bis zum 21. März einen spannenden Einblick in ihr bisheriges Werk liefert.

Zur Ausstellungseröffnung am 14. Januar gab sich Christoph Biemann, der als Christoph von der „Sendung mit der Maus“ Fernsehgeschichte schrieb, die Ehre. Selbstverständlich im charakteristischen grünen Pullover. Der prominente Grimme-Preisträger, der mit der Goldenen Kamera und dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse ausgezeichnet wurde, moderierte humorvoll und locker die Ausstellungseröffnung. Biemann sah Parallelen zwischen der Maus und dem Kuschelhasen: „Plötzlich merkt man, dass die Figur geliebt wird. Das ist dann keine reine Zeichnung mehr, sondern eine Liebhabefigur. Sie wird zu einem alten Bekannten“. Den Erfolg von Felix vermutete er in der Tatsache, dass der Kinderbuchheld durch die Welt reist, Abenteuer erlebt und fleißig Briefe an Kinder schreibt, von denen die meisten in Zeiten des E-Mailverkehrs vermutlich gar keine Briefe mehr bekommen.

Constanza Droop möchte mit ihren Illustrationen nicht nur das geschriebene Wort bebildern: „Ich finde es ganz schön, wenn Text und Bild sich ergänzen und wenn das Bild nicht immer nur das wiedergibt, was im Text steht und sich auf dem Bild noch eine kleine Nebenhandlung abspielt“. Schelmisch vermutete Christoph Biemann, dass Constanza Droop auf den Spuren des Hasen Felix durch die Welt reist und die Kosten dann noch steuerlich absetzen könne. Die Künstlerin musste den Moderator hier allerdings enttäuschen:  „Das wäre schön, aber dann käme ich wohl kaum noch zum Arbeiten. Aber zum Glück gibt’s ja das Internet.“ Auf die Frage Biemanns, wie lange es Felix den Hasen noch geben wird - schließlich bringt es die „Sendung mit der Maus“ inzwischen auf fast vierzig Jahre - antwortete die Illustratorin zur Freude der vielen Fans im Foyer der Raphaelsklinik: „Ewig“!

(Markus Bührke)

Fotos: Markus Hauschild

AnhangTypeGröße
Raphaelsklinik_ConstanzaDroop.pdfpdf393.8 KB