Scarlet Teuscher (l.) lässt sich vom Leiter der Medizintechnik des Clemenshospitals, Thorsten Niemann, einen Infusomaten erklären.
Noah Heupel (l.) beobachtet auf der Station 2A der Raphaelsklinik die Gesundheits- und Krankenpflegerin Meike Feltrup beim Überwachen einer Infusion.
Zum Abschied gab es für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Tasche mit leckerem Inhalt.

Girls und Boys im Klinikeinsatz

[26.04.2012]

Etwas beengt ist es in der Werkstatt der Medizintechnik des Clemenshospitals. Überall stehen Messgeräte, Monitore und medizinische Instrumente herum. Mittendrin lässt sich Scarlet Teuscher einen Infusomaten zeigen, ein Gerät, mit dem das Verabreichen von Infusionen beim Patienten kontrolliert wird. „Meine Cousine macht gerade in einem Krankenhaus ihre Ausbildung und hat erzählt, dass die Arbeit dort hammerspannend ist!“ erklärt die 12-Jährige begeistert.

Sie nimmt am Girl’s Day teil und durchläuft im Verlauf des Tages alle technischen Bereiche des Krankenhauses. „Die Kollegen sind hier alle total nett“ freut sie sich über die offensichtlich richtige Wahl des Einsatzortes. Unsicher ist sie, ob dieser Bereich auch etwas für ihre berufliche Zukunft ist, aber für diese Entscheidung hat sie ja auch noch etwas Zeit.

Ähnlich geht es ihrem Kollegen Noah Heupel, der in der Raphaelsklinik den Boy’s Day auf der Station 2A in der Krankenpflege absolviert. „Als Vorbereitung auf die Konfirmation habe ich schon ein Praktikum im Altenheim gemacht. Das war sehr interessant und nun wollte ich wissen, wie die Menschen im Krankenhaus gepflegt werden“, schildert der 14-Jährige seine Entscheidung, einen Tag im Krankenhaus zu arbeiten. Ob er später Gesundheits- und Krankenpfleger werden will, weiß er auch noch nicht, es könne auch ein Medizinstudium werden, sagt er. Als Mädchen in einem Männerbereich und als Junge in einem eher von Frauen ausgeübten Berufsfeld zu arbeiten, ist für beide Jugendliche „egal“. Hauptsache, es macht Spaß!Insgesamt nahmen 14 Jungen und Mädchen an der Aktion in den beiden Kliniken teil.