Koloproktologische Abteilung ist Kompetenzzentrum

[08.12.2005]

Der Berufsverband der Coloproktologen Deutschland e.V. (BCD) hat die koloproktologische Abteilung der Raphaelsklinik als Kompetenzzentrum anerkannt. Die Koloproktologie beschäftigt sich mit der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darms und des Afters.
"In anderen Kliniken ist dieses Fachgebiet üblicherweise in unterschiedlichen Krankenhausabteilungen integriert. Es gibt nur acht Krankenhäuser in Deutschland mit spezialisierten koloproktologischen Fachabteilungen wie die der Raphaelsklinik." erklärt der Chefarzt der Abteilung, Dr. Franz Raulf.
Voraussetzung für die Anerkennung als Kompetenzzentrum ist unter anderem ein bestimmtes Spektrum an Operationen und Instrumentarien zur Diagnose und Therapie, das nachgewiesen werden muss. So werden an der Raphaelsklinik unter anderem spezielle mikrochirurgische und endoskopische Eingriffe am Enddarm vorgenommen. Zu den Schwerpunkten der Abteilung gehören die operative Behandlung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen, Operationen zur Verbesserung der Kontinenz und Tumorentfernungen.
Obwohl Raulf Chirurg ist, führt er auch die endoskopischen Untersuchungen seiner Patienten selber durch, auch dies ist in anderen Krankenhäusern nicht unbedingt selbstverständlich. Besonders hebt der Chefarzt die enge Zusammenarbeit mit weiteren Fachabteilungen der Klinik wie der Gynäkologie, Urologie und Radiologie hervor, ohne die eine erfolgreiche Behandlung darmerkrankter Patienten in dieser Form kaum möglich wäre. Die frühzeitige Erkennung und Behandlung von Enddarmerkrankungen durch den Koloproktologen können Folgeschäden oder gar lebensbedrohliche Krankheiten vermeiden.