Krankenhausoberin Schwester M. Beata verabschiedet

[23.07.2002]

Die 1927 in Ostbevern geborene Beata Wörmann absolvierte 1953 in Duisburg das Krankenpflegeexamen. Im Jahre 1954 trat sie in den Orden der Clemensschwestern ein. Nach dem Noviziat im Jahr 1955 arbeitete sie bis 1961 in der Medizinischen Universitätsklinik Münster als Krankenschwester. Anschließend wurde sie Stationsleitung im Clemenshospital Münster, wo sie bis 1970 tätig war. Im selben Jahr wurde ihr die Aufgabe als Konvent- und Krankenhausoberin am Klemens-August-Krankenhaus in Bitburg übertragen. In dieser Zeit absolvierte Schwester M. Beata die Aus- und Weiterbildung zur Pflegedienstleitung. Von 1979 bis 1992 war sie als Konventoberin und Pflegedienstleitung im Clemenshospital tätig.

1992 folgte der Wechsel zur Raphaelsklinik, wo sie bis 1998 als Konvent- und Krankenhausoberin tätig war. Seit 1998 ist sie ausschließlich als Krankenhausoberin in der Klinik tätig.
Besonders liegt ihr das persönliche Wohl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Herzen. Für viele ist sie eine wichtige und vertrauensvolle Ansprechpartnerin, wenn es um die großen und kleinen Probleme im Arbeitsalltag geht. "Da gab es so manche Wogen zu glätten", erinnert sich Schwester M. Beata an fast 50 Jahre Tätigkeit im Krankenhaus. "Denn nur wo eine positive Arbeitsatmosphäre herrscht, fühlt sich der Patient gut aufgehoben." Als großes Geschenk empfindet sie die vielen Jahre im Dienst für die Kranken und für die Mitarbeiter.

Am Dienstag wurde Schwester M. Beata im Rahmen einer Eucharistiefeier in Konzelebration mit Herrn Generalvikar Kleyboldt und Klinikpfarrer Thomas Holznienkemper aus ihrer Tätigkeit als Krankenhausoberin verabschiedet.