Raphaelsklinik holt den Misericordia-Cup 2006

[13.08.2006]

Der morgendliche Blick zum Himmel trieb den Organisatoren des diesjährigen Familienfestes der Misericordia Krankenhausträgergesellschaft die Sorgenfalten auf die Stirn. Graue Wolken und Nieselregen sind denkbar schlechte Voraussetzungen für ein fröhliches Fest, bei dem Fußballmannschaften aus fünf Krankenhäusern gegeneinander antreten sollen.

Pünktlich zum Anpfiff verzogen sich jedoch die Wolken und Petrus schaltete die Flutlichtanlage an.
Die Mitarbeitervertretung der Klinik organisierte auf dem DJK-Sportgelände an der Grevener Straße ein launiges Kräftemessen zwischen Mitarbeitern des Clemenshospitals, des Franz-Hospitals in Dülmen, des Augustahospitals in Anholt, des Walburga-Krankenhauses in Meschede und der gastgebenden Raphaelsklinik. Auf dem Rasen schwitzten dabei keine Profis, vielmehr mühten sich Ärzte, Pflegepersonal, Techniker und Verwaltungsangestellte um den Wanderpokal, der jedes Jahr an eines der Häuser vergeben wird. Die Schlachtenbummler ließen die Begeisterung der zurückliegenden Fußball-Weltmeisterschaft wieder aufleben und feuerten ihre Mannschaften leidenschaftlich an.
Anders als bei der WM gewannen dann allerdings die Gastgeber den Pokal. Der Vorsitzende der Mitarbeitervertretung Oliver Ermonis hob die Bedeutung solcher Feste für die Stimmung innerhalb der Krankenhäuser hervor "Die bunte Zusammensetzung der Mannschaften aus vielen Berufsgruppen hat den Mitspielern viel Freude gemacht. Dass eine gute Kommunikation zu einem positiven Ergebnis führen kann, ist vielleicht auch ein gutes Signal für die Arbeit im Krankenhaus."