Fit und gesund: 55 Mitarbeiterinne und Mitarbeiter der Raphaelsklinik beteiligten sich an der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit"

Rekord: Über 1200 Münsteraner radeln mit - Raphaelsklinik mit 17 Teams dabei

[20.08.2009]

Die stetig steigenden Spritpreise stören sie nicht, Parkplatznöte kennen sie nicht und das tägliche Sportprogramm ist gleich inbegriffen. Sinnvoller als mit dem Rad kann man den Weg zur Arbeit wohl nicht zurücklegen. Davon sind die Teilnehmer der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" überzeugt.

Über 1200 Radlerinnen und Radler aus 169 Betrieben und Verwaltungen mit mehr als 400 Teams beteiligen sich in Münster an der vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) und der AOK gestarteten Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“. 55 Radler kommen allein schon von der Raphaelsklinik. „Das sind rund 10 Prozent unserer Belegschaft“, stellt Michael Bührke, Pressesprecher der Klinik, zufrieden fest: „Wir freuen uns sehr darüber, dass sich so viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an dieser Aktion beteiligen. Frische Luft und Bewegung sind der ideale Ausgleich vor und nach der Arbeit.“ Besonders aber freut ihn, dass sich insgesamt 17 Teams aus unterschiedlichen Bereichen zusammengefunden haben. "Das stärkt natürlich das Miteinander und fördert das gute Betriebsklima", freut er sich über diesen positiven Nebeneffekt.

Barbara Mohn aus der Radiologie führt die Riege der Mitarbeiter an, die einen besonders langen Weg mit dem Rad zur Arbeit zurücklegen. Täglich fährt sie von Nienberge bis zu ihrem Arbeitsplatz und dann natürlich auch zurück – das sind stolze 800 Kilometer während der dreizehnwöchigen Aktion. Selbst die Tatsache, dass sie im siebten Monat schwanger ist, hält sie nicht vom Radeln ab.

Auch neben der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ ist die Raphaelsklinik ein sportliches Unternehmen. Die Mitarbeiter beteiligten sich in den letzten Jahren regelmäßig an verschiedenen münsterischen Laufveranstaltungen oder treffen sich zum Fußballspielen. Darüber hinaus findet alljährlich das Fußballturnier der Krankenhausträgergesellschaft Misericordia statt.
„Mit 55 Aktionsteilnehmern“ gehört das Unternehmen zu den Spitzenreitern in Münster“, stellt AOK-Vertriebsgebietsleiterin Ursula Lewitz fest und freut sich über den wachsenden Zuspruch der Aktion in diesem Jahr.

Als kleinen Anreiz gibt es auch diesmal wieder eine ganze Reihe von Preisen zu gewinnen. Hauptgewinne für alle Teilnehmer aus Westfalen sind wieder hochwertige Fahrräder und eine Städtereise, und für „Teamfahrer“ eine Ballonfahrt für vier Personen. Hinzu kommen regionale Preise, die von heimischen Händlern speziell für die münsterischen Teilnehmer zur Verfügung gestellt werden, von Gutscheinen für eine Fahrrad-Inspektion bis zu hochwertigen Helmen. Immer mehr münsterische Sponsoren unterstützen damit die Aktion.

(Michael Bührke)