Die WebCam trotzt in über 35 Metern Höhe Wind & Wetter
Klaus Hartmann (IT-Abteilung), Michael Auth (Technische Abteilung) und Michael Bührke (Presseabteilung) präsentieren die Webcam über Münster (v. l.).
Der beeindruckende Blick der Webcam auf Münster

Webcam sendet neue Münster-Ansicht in die Welt

[23.06.2010]

Die Webcam der Raphaelsklinik hat trotz ihres jugendlichen Alters von knapp drei Jahren bereits eine bewegte Geschichte hinter sich. Einsam hing sie bei Wind und Wetter an einem Mast auf dem Dach des Ambulanzzentrums der Raphaelsklinik und blickte auf die Großbaustelle an Münsters Stubengasse. Zwischen 5000 und 10.000-mal wurde das Bild auf der Internetseite pro Monat angeklickt. Höhepunkt war der 1. Februar 2008, als ein Blindgänger vor den Toren der Klinik entschärft wurde. Rund 77.000-mal wurde das Bild damals abgerufen, an einem Tag! Seitdem die Bauarbeiten abgeschlossen waren, schaute das elektronische Auge auf der Terrasse des gegenüberliegenden Hotels den Gästen beim Essen zu. Zeit für einen Ortswechsel also, der schnell entschieden war.

Münsters ältestes Hochhaus ist der historische Altbau der Raphaelsklinik aus dem Jahr 1929/30. Stolze 35,5 Meter reckt er sich in Münsters meist wolkenverhangenen Himmel, gekrönt von einem markanten Kupferdach, das im Verlauf der Jahrzehnte eine schmucke grüne Patina angesetzt hat. An einer seiner Zinnen hat die Technische Abteilung des Krankenhauses der Webcam jetzt ein neues Zuhause gebaut. Ab sofort liefert sie Bilder des beeindruckenden Panoramas von der Überwasserkirche über Dom, altem Stadthausturm, St. Lamberti bis zum moderneren Stadthaus I in die Welt. Der neue Blick auf die klassische Skyline veranlasste die Stadt, das Bild direkt auf die Startseite des Stadtportals http://www.muenster.de/ zu setzen.

Bei der Kamera der Raphaelsklinik handelt es sich um eine Panasonic BB-HCM331 Netzwerkkamera mit integriertem Server, die intern ferngesteuert gelenkt werden kann. Die genaue Position der Kamera ist 51° 57' 31.88" N,  7° 37' 47.94" O

Hier geht's zur WebCam

(Michael Bührke)