Ambulante Operationen

Wir bieten zurzeit folgende Eingriffe zur ambulanten operativen Versorgung im Ambulanten Operationszentrum der Raphaelsklinik an:

  •   Operationen bei Leistenbrüchen (Leistenhernien) 
  •   Operationen bei Nabelbrüchen (Nabelhernien)
  •   Krampfaderoperationen (Varizen
  •   Shuntimplantationen
  •   Shuntrevisionen 
  •   Shuntaufhebungen
  •   Portimplantationen
  •   Portexplantationen 

Ob bei Ihnen ein ambulanter Eingriff möglich ist, klären wir mit Ihnen gemeinsam im Rahmen des vorab zu führenden Vorstellungsgespräches in unserer allgemeinchirurgischen Sprechstunde.

Vorbereitung für Ihre ambulante Operation

Bitte sorgen Sie rechtzeitig dafür, dass eine Begleitperson Sie von der Klinik abholt, nach Hause begleitet und mindestens 24 Stunden bei Ihnen bleibt.

Halten Sie in den ersten 24 Stunden nach Ihrer Narkose ein Telefon in Ihrer Nähe bereit.
Sollten Sie sich am Tag vor Ihrer geplanten Operation nicht wohl fühlen, erkältet sein oder meinen, schwanger sein zu können, fragen Sie uns bitte telefonisch um Rat (werktags bis 16:30 Uhr unter 0251/ 5007-2444 oder ab 16:30 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen unter 0251/ 5007-0).

Wenn Sie um eine Überweisung oder zusätzliche Befunde eines niedergelassenen Facharztes gebeten wurden, bringen Sie diese bis spätestens zum Operationstag mit.
Möchten Sie sich begleiten lassen, dann planen Sie bitte so, dass nicht mehr als maximal zwei Begleitpersonen anwesend sind.
 
Vor dem geplanten Eingriff

Bitte essen, trinken und rauchen Sie ab 24 Uhr am Vorabend Ihrer Operation nicht mehr!
Dies gilt auch für Wasser, Süßigkeiten und Kaugummi. Sollten Sie vorher gegessen haben, kann Ihre Operation ggf. nicht mehr in der geplanten Narkose durchgeführt werden.

  •  Nehmen Sie oder Ihr Kind bitte nur die vorher in Absprache mit dem Narkosearzt vereinbarten Medikamente ein. Die Tabletteneinnahme kann mit einem kleinen Schluck Wasser erfolgen. 
  • Kleinkinder können bis vier Stunden vor dem Eingriff ungesüßten Tee oder Wasser erhalten.
  •  Bitte baden oder duschen Sie morgens vor Ihrer Operation. 
  • Bitte entfernen Sie Nagellack, Make-Up, Piercings oder anderen Körperschmuck.

Am Operationstag

  • Wir bemühen uns, Wartezeiten zu vermeiden. Es ist jedoch nicht immer vorherzusagen, wie lange eine Operation dauert. Bitte sorgen Sie dafür, dass Sie jederzeit von uns telefonisch erreicht werden können.
  • Nach Ihrer Operation bleiben Sie bitten noch 2 bis 4 Stunden in der Klinik. Ein Arzt oder Ärztin wird sich vor Ihrer Entlassung von Ihrem Wohlbefinden überzeugen.
  • Falls aus medizinischer Sicht nichts dagegen spricht, wird Ihnen vor Ihrer Entlassung etwas zu trinken oder zu essen gereicht.
  •  Ein Brief mit Informationen für Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin über Ihren Eingriff, die Medikamente sowie über die Weiterbehandlung wird Ihnen nach der Operation mitgegeben.
  • Die häusliche Pflege nach dem Eingriff werden wir mit Ihnen besprechen. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie diesbezüglich Fragen haben.
  • Sollten Sie seit Ihrer Terminabsprache den Hausarzt oder die Hausärztin gewechselt haben, so teilen Sie uns dies bitte mit.
  • Für die ersten 3 Tage nach Ihrer ambulanten Operation werden Ihnen Schmerzmedikamente und Verbandmaterialien mitgegeben.

Nach Ihrer Narkose

Bitte verhalten Sie sich so, wie es Ihr behandelnder Arzt Ihnen empfohlen hat. Bitte beachten Sie dringend die Ihnen ausgehändigten "Verhaltensregeln nach ambulanter Anästhesie" - insbesondere die Fahruntüchtigkeit nach dem Eingriff.

Bitte beachten Sie

Folgende Zeichen sollten Sie veranlassen, unverzüglich einen Arzt aufzusuchen:

  • Zunehmende oder neu auftretende starke Schmerzen, insbesondere bei fixierenden Verbänden
  • Druckstellen
  • Gefühlsstörungen oder Lähmungen
  • Kältegefühl oder Durchblutungsstörungen
  • Überwärmung oder Hitzegefühl im Operationsbereich
  • Einsetzendes Fieber
  • Schwellungsgefühl oder Blaufärbung an den Extremitäten, die durch Hochlagerung nicht zurück gehen
  • Brustschmerzen oder Atemnot sowie atemabhängige Schmerzen
  • Nachblutungen
  • starke Kopfschmerzen

Nach jeder Operation sollte am Folgetag eine Kontrolluntersuchung stattfinden, bitte fragen Sie danach. Gerade bei Eingriffen an den unteren Extremitäten ist das Risiko einer Thrombose (Verstopfung von Blutgefäßen durch Gerinnsel) nicht auszuschließen. Wenden Sie zu Ihrem eigenen Schutz die verordneten Thrombosespritzen an.

Bitte mitbringen:

  •  Alles, was Sie an Medikamenten oder Inhalationssprays benötigen (Einnahme aber nur nach Absprache mit dem behandelnden Chirurgen oder Anästhesisten)
  •  Wenn Sie eine Sehhilfe benötigen: Bitte bringen Sie eine Brille mit - keine Kontaktlinsen! Kontaktlinsen, die während der Operation getragen werden, können die Augen schädigen!
  •  Hörgeräte
  •  Bequeme Hausschuhe
  •  Handtuch und Utensilien zum Frischmachen nach der Operation (z. B. Zahnputzzeug)
  •  Bequeme und wärmende Kleidung für die Heimfahrt. Die Kleidungsstücke sollten weit genug sein, um über Verbänden getragen werden zu können und keinen Druck auf die Wunde verursachen.
  •  Wenn eine Regionalanästhesie besprochen wurde, können Sie eigene Musik (z. B. Disc- oder Walkman) mitbringen.
  •  Gehhilfen bei Operationen an den Beinen

Bitte nicht mitbringen:

  •  Wertgegenstände und Schmuck
  •  Mobiltelefone

Kontaktmöglichkeiten

  • Zur Abklärung, ob bei Ihrer Erkrankung ein ambulant durchzuführender Eingriff möglich ist, und zur Terminvereinbarung und Vorbereitung der Operation stellen Sie sich bitte vorab in unserer Sprechstunde in der Chirurgischen Ambulanz vor (werktags von 9 Uhr bis 13 Uhr). Wenn Sie gesetzlich krankenversichert sind, benötigen wir dazu einen Überweisungsschein, den Ihnen Ihr Hausarzt oder Ihre Hausärztin ausstellt.
  • Bei Fragen vor und nach der Operation erreichen Sie uns telefonisch werktags bis 16:30 Uhr unter (0251) 5007-2444 sowie in der Zeit danach und an Wochenenden und Feiertagen unter (0251) 5007-0.
  • Email: ach@raphaelsklinik.de
AnhangTypGröße
Ambulante Operationenpdf137.14 KB