Notfallmedizin

Die notfallmedizinische Versorgung von Unfallopfern wird interdisziplinär durch die operativen Abteilungen der Unfallchirurgie und Chirurgie I mit der Abteilung Anästhesie und Intensivmedizin gemeinsam durchgeführt.

Vital bedrohte Patienten werden noch im Schockraum in der Chirurgischen Ambulanz stabilisiert und orientierend diagnostiziert, bevor sie dann operativ primär versorgt oder auf der Intensivstation weiter stabilisiert und behandelt werden.

Die Akutversorgung von vital bedrohten Patienten, die in der Raphaelsklinik stationär behandelt werden, wird über den „Herz-Alarm“ gemeinsam von dem diensthabenden Arzt der Inneren Abteilungen und dem diensthabenden Anästhesisten durchgeführt. Durch regelmäßiges Megacode-Training sind Ärzte und Pflegeteams in den erweiterten Reanimationsmaßnahmen gut trainiert und aufeinander eingespielt.