Leistungsspektrum

Diagnostik

Die MK III nutzt die diagnostischen Möglichkeiten, die u. a. die beiden internistischen bzw. die radiologische Abteilung vorhalten. Die diagnostischen Leistungen, die regelhaft von der MK III erbracht werden, sind Punktionen des Knochenmarks, des Pleuraraumes, der Peritonealhöhle, des Liquorraumes und von Lymphknoten. Hierzu gehört auch die mikroskopische Auswertung der gefärbten Ausstrich- und Abtupfpräparate.

Konsiliartätigkeit und Tumorkonferenzen

Ein weiterer Dienstleistungsschwerpunkt der leitenden Ärzte der MK III ist die Erbringung konsiliarärztlicher Leistungen bei Patienten anderer Abteilungen.

Die Konsile beinhalten

  • die Beratung von Kolleginnen und Kollegen anderer Abteilungen bzgl. des weiteren diagnostischen Vorgehens bei Patienten mit Tumorerkrankungen,
  • die Erstellung eines Behandlungsplanes nach abgeschlossener Diagnostik,
  • das Gespräch mit den betroffenen Patienten, um während des stationären Aufenthaltes den Behandlungsplan zu erklären und Perspektiven aufzuzeigen.

Die leitenden onkologischen  Fachärzte sind Kerndienstleister in interdisziplinären Tumorkonferenzen von Organzentren. In dieser Eigenschaft gestalten die leitenden Ärzte der MK III die Tumorkonferenzen der in Clemenshospital und Raphaelsklinik existierenden Organzentren (Brustzentrum, Darmzentren, Lungenkrebszentrum) mit und sind beteiligt an der Erstellung interdisziplinärer Behandlungspläne für Patienten mit den entsprechenden Erkrankungen.
 
Therapie

Die MK III weist im therapeutischen Bereich mehrere Leistungsschwerpunkte auf. Hierzu gehören

  • die stationäre Durchführung zytostatischer, immunologischer  und immun-suppressiver Therapien bei Patienten mit onkologischen und hämatologischen Neoplasien
    die Behandlung von Komplikationen, die im Rahmen ambulanter Krebstherapien aufgetreten sind, und
    die palliativmedizinische Krisenintervention bei Patienten, bei denen nicht mehr die Behandlung der Tumorerkrankung selbst, sondern die Linderung erkrankungsbedingter Symptome im Vordergrund steht.

Weitere Leistungen

Prüfärzte von klinisch-wissenschaftlichen Studien: Patienten mit hämatologischen oder onkologischen Neoplasien werden häufig im Rahmen klinisch-wissenschaftlicher Studien behandelt. Diese dienen neben der Zulassung neuer Substanzen der Qualitäts- und Effektivitätsverbesserung der Krebstherapien bzw. einer Reduktion der Nebenwirkungen und somit einer verbesserten Lebensqualität von Patienten.

Die leitenden Ärzte der MK III sind als Prüfärzte mehrerer nationaler und internationaler Studien (20- 30) registriert und unterziehen sich 2-jährlichen Fortbildungen in GCP (good clinical practice). Für Patienten der MK III besteht die Möglichkeit, sich im Rahmen solcher Studien behandeln zu lassen.