Hilfe in sozialer Not

Die Clemensschwester M. Eveline träumte Ende der 1970er-Jahre von einem eigenen Haus für Obdachlose. Mit viel Zuversicht und Engagement schaffte sie es, diesen Traum am 17. Mai 1978 wahr werden zu lassen.

Heute wird der Treffpunkt "An der Clemenskirche" als Aufenthaltsmöglichkeit von Menschen in sozialer Not genutzt. Hilfsbedürftige Menschen finden hier Zuflucht, eine warme Mahlzeit und viele andere Hilfen und Unterstützung auf ihrem ganz eigenen Weg. Wir vom Treffpunkt-Team bieten den Menschen in dieser Stadt einen Ort, zu dem sie kommen können und führen damit fort, was Schwester Eveline begonnen hat.

Wenn die Leute mich anstieren, dann ist es peinlich.

Ein Treffpunkt-Besucher

Wir bieten

  • einen Ort zum Knüpfen von sozialen Kontakten
  • Frühstück, Mittagessen und manchmal auch Kaffee und Kuchen
  • ein großes Netzwerk an Hilfsorganisationen
  • Beratung bei Behördenfragen
  • Begleitung bei Ämtergängen
  • Hilfe bei der Körperpflege
  • Vermittlung in weiterführende Hilfen
  • Besuche im Krankenhaus, in der JVA oder Zuhause
  • Durchführung von Trauerfeiern

Ich hatte nur das, was ich am Körper trug.

Ein Treffpunkt-Besucher

Ehrenamtliches Engagement im Treffpunkt "An der Clemenskirche"


nach oben